Mitten in den Vorbereitungen für WorldSkills Kazan 2019

18.04.2019

Austausch mit Teilnehmenden der WorldSkills 2017 am 2. Teamweekend in Spiez

Vom 12. – 14. April führte die Stiftung SwissSkills das zweite Teamweekend des SwissSkills Teams 2019 durch. Die 42 Kandidatinnen und Kandidaten trafen sich zusammen mit ihren Fachexperten, einer Mentaltrainerin, Physiotherapeuten sowie der Delegationsleitung im Ausbildungszentrum für die Schweizer Fleischwirtschaft in Spiez zu einem weiteren Vorbereitungswochenende für die Berufsweltmeisterschaften WorldSkills vom 22. – 27. August im russischen Kazan. Gestartet wurde am Freitagabend mit einem Steh-Dinner an dem auch Familienangehörige, Vertreter der Arbeitgeber, Vertreter der Berufsverbände/OdA, Sponsoren sowie Pressemitglieder teilnehmen konnten. Die ehemaligen Kandidaten der WorldSkills 2017 in Abu Dhabi waren ebenfalls vor Ort, um ihre Erfahrungen mit den Teilnehmenden von 2019 zu teilen und den ein oder anderen Ratschlag mit auf den Weg zu geben. So konnte sich auch unser Mitarbeiter Thomas Schranz, der in der Kategorie Polymechaniker/Automation antritt, ein weiteres Mal mit seinem Vorgänger Marco Michel, der in Abu Dhabi die Silbermedaille gewann, austauschen. Auch die ehemaligen Kandidaten und Kandidatinnen aus anderen Kategorien schilderten ihre – positiven wie auch negativen – Erfahrungen. Für Thomas ist dieser Austausch wertvoll, denn Ratschläge, von jemandem, der die Wettkampfsituation an WorldSkills Meisterschaften bereits erlebt hat, seien hilfreich für das Training und die Vorbereitungen. Ebenso sei es gut, vorgewarnt zu sein, dass das Werkzeug am Zoll hängen bleiben oder am Wettkampf etwas fehlen könnte.

Nachdem er die knapp 900 kg Werkzeug beschafft hat, die er Ende Juli nach Kazan senden wird, trainiert der 20-jährige Polymechaniker nun auf identischen Fräs-/Drehmaschinen, wie sie auch in Kazan eingesetzt werden. Für ihn ist dies eine Umstellung, da er bislang auf Maschinen mit einer anderen Steuerung gearbeitet hat. Die Schulung auf der neuen Maschinensteuerung war zwar hilfreich, doch die Maschine mache noch nicht immer genau das, was er eigentlich wolle, meint Thomas Schranz grinsend dazu. Die Handgriffe und das Finden der richtigen Bedienknöpfe erfolgte auf den bisherigen Maschinen automatisch. Auf dem neuen Modell muss dies solange geübt werden, bis auch hier der gewünschte Automatismus einsetzt, denn Bedienungsfehler oder Suchen nach Funktionsweisen der Maschine kann man sich an einer Weltmeisterschaft nicht leisten. So haben sich die Wandfluh AG und Swissmechanics zusammen dazu entschlossen, für die Zeit bis zu den WorldSkills eine entsprechende Fräsmaschine zu mieten. Somit hat Thomas an ca. zwei Tagen pro Woche an seinem Arbeitsplatz die Möglichkeit, sich mit Testprojekten für die WorldSkills optimal vorzubereiten. Dabei kann er auf die Unterstützung des Swiss-/WorldSkills Experten und Ausbildner bei Wandfluh Andreas Allenbach zählen. Andreas war in den vergangenen Jahren der Ausbildner von Thomas Schranz während seiner Lehre zum Polymechaniker. So war es auch Andreas, der Thomas zur Teilnahme an den SwissSkills im September 2018 in Bern motiviert hat.